Mental Load: Wenn ich nicht dran denke, tut es niemand! (Online)

© Laura Fröhlich
Eine Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Neuwied
  • Sie liegen abends wach und grübeln über nie enden wollenden To-do-Listen?
  • Ihnen wächst der Alltag manchmal über den Kopf und Sie finden selten Pause, um auszuruhen?
  • Sie sind im beruflichen Kontext für Kolleg*innen die gute Seele und auch sonst immer für alle da?
  • Sie streiten als Paar über die Arbeitsaufteilung und über unterschiedlich gesetzte Prioritäten, was berufliche und private Arbeit betrifft?
Dann sitzen Sie vermutlich in der Mental-Load-Falle!

Worum gehts? Wer sich um das Geschenk für die Schwiegermutter kümmert, Zahnpasta auf den Einkaufszettel schreibt und Geschenke für Kolleg*innen besorgt, ist kompetent im Alltags- und Familienmanagement. Diese Personen kennen sich mit Organisation und Fürsorge aus, denn sie sehen, was getan werden muss, und handeln. Der Satz „ich mach das schnell selbst“ wird zur Leitlinie und gleichzeitig zum Problem. Denn wenn sich alle auf die eine Person verlassen, ist deren mentale Kapazität schnell aufgebraucht und es droht Überlastung. Das hat auch gesundheitliche Folgen: Schlaflosigkeit, Gereiztheit und Verspannungen bis hin zum Burn Out können die Folgen sein. Dieses Phänomen, das es näher zu beleuchten gilt, nennt sich Mental Load - die Last, an alles denken zu müssen.

In einem spannenden und unterhaltsamen Vortrag erklärt Laura Fröhlich ich das Konzept Mental Load und die Folgen für Betroffene im privaten wie öffentlichen Bereich. Außerdem stellt sie Lösungen vor und zeigt, wie Care-Arbeit endlich fair-teilt und ausreichend geschätzt wird.

  • Wie meistern wir Familienorganisation gemeinsam und führen damit eine Beziehung auf Augenhöhe – ohne Konflikte und Streit rund um das „An-alles-denken-müssen“?
  • Wie können wir Care-Arbeit im privaten und gesellschaftlichen Kontext sichtbar machen und fair-teilen?
  • Wie kürzen wir To-do-Listen und teilen Verantwortung für Alltags- und Familienorganisation, anstelle alles selber zu erledigen?
  • Wie schaffen wir es, mehr Pausen und Freiraum in unseren Alltag zu integrieren?
  • Und welche politischen Veränderungen sind notwendig, um die Belastung nachhaltig zu mindern?

Laura Fröhlich ist Autorin, Expertin, Speakerin und Coach für das Thema Mental Load. Sie veröffentlichte im Sommer 2020 einen Ratgeber mit dem Titel: „Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles“, im April 2022 folgte ein Workbook. Sie hält Vorträge und berät Firmen, Vereine und Privatpersonen und zeigt Strategien und Konzepte auf, um den Mental Load zu reduzieren und Care-Arbeit gleichberechtigt zu teilen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.

1 Abend, 20.06.2024
Donnerstag, 18:30 - 20:00 Uhr
1 Termin(e)
Do 20.06.2024 18:30 - 20:00 Uhronline (Zoom 1)
Leitung
Laura Fröhlich
G160  Neu!
 
kostenfrei durch Landesförderung (2 UStd.)
min. 5 - max. 70
KreisVolkshochschule Neuwied e.V. - 02631 - 347813


Belegung: 
Plätze frei
(Plätze frei)

Kontaktaufnahme

Bitte nutzen Sie das Kontaktformular nicht für Anmeldungen, sondern nur für Nachfragen.

Felder mit "*" sind Pflichtfelder.